-->
MITSPRACHE

Die Wortfinder

Der Gedanke, dass Kunst immer anders ist, stammt von Büsra C. und Oliver Weber, beide Schüler der Karl-Wacker-Schule für Menschen mit geistiger Behinderung in Donaueschingen. (Zeichnung: Peter Gstöttmaier – Postkartenserie Fragen und Antworten)

Anders: Die Wortfinder

Der Satz ist ein Auszug aus einem längeren Text und entstand anlässlich eines Literaturwettbewerbs zum Thema "Kunst und Lebenskunst". Er ist einer von vielen Gedanken, die Dank des Vereins "Die Wortfinder" in eine breite Öffentlichkeit gelangen - auf Postkarten, in Kalendern, in Büchern und bei Lesungen. 

Der Verein "Die Wortfinder" versteht sich als Plattform für Außenseiterliteratur. Er fördert das Kreative Schreiben von besonderen Menschen und Menschen in besonderen Lebenssituationen. U.a. führen "Die Wortfinder" jährlich einen Literaturwettbewerbe für Menschen mit einer so genannten geistigen Behinderung durch. Mehrere Tausend Autoren aller Altersklassen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und aus Italien haben sich bereits daran beteiligt.
Mehr zu "Die Wortfinder"

"Meine Getanken sint wichtik"  
Menschen mit geistiger Behinderung verfassen eine Enzyklopädie

Hörmann fördert die neuesten Projekte und Pläne des Vereins:

    • Die Aktion "Heraus mit den Sprachen", ein inklusives Kunst- und Literaturprojekt. Das für den Zeitraum zwischen 2019 und 2022 geplante Projekt bindet mehr als 1000 Menschen mit unterschiedlichsten Sprech- und Schreibmöglichkeiten ein. Weitere Informationen finden Sie hier
    • Einen Literaturkalender, der für das Jahr 2020 in Vorbereitung ist. Um diesen zu erstellen, wurde eine Auswahl aus Hunderten Einsendungen getroffen. Der Titel: "Hinterm Herzen Sellerie".
    • Eine von Menschen mit geistiger Behinderung geschriebene und illustrierte vierbändige Enzyklopädie mit "Fragen & Antworten" zu Themen wie  "Tod & Sterben", "Behinderung & Gesellschaft", "Liebe und andere Gefühle", "Erde & Universum". Hier eine kleine Kostprobe, die stutzig macht, die aber – zeitverschoben?– womöglich für jeden gilt.
    • Eine Schulbuchspendenaktion
    • Eine Wanderausstellung, die das Projekt  "Fragen und Antworten" über vier Jahre in Deutschland, Österreich und der Schweiz präsentiert.

    Die Wortfinder: ... Es wird geschrieben, es wird gelesen.

    „Der von Hörmann unterstützte Verein „Die Wortfinder e.V.“ widmet sich seit vielen Jahren dem kreativen Schreiben und der Literatur besonderer Menschen. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt im Bereich Menschen mit geistiger Behinderung.

    Viele können sich nur schwer vorstellen, sagt Sabine Feldwieser, die Leiterin des Vereins, dass man mit geistig behinderten Menschen schreiben kann. Sie fragen sich, wie unsere Schreibwerkstätten wohl ablaufen? Kurz gesagt: Genauso wie Schreibwerkstätten für Menschen ohne Behinderung: Ich gebe Schreibanregungen, es wird geschrieben, es wird gelesen.

    „Die Wortfinder“ setzen ihre Arbeit 2019 mit dem inklusiven Kunst- und Literaturprojekt zum Thema "Heraus mit den Sprachen!" fort.