Fördermöglichkeiten von Haustüren

Aus alt mach neu: KfW-Förderungsmöglichkeiten für Haustüren

Wer den Begriff "Altersgerecht Umbauen" hört, denkt zuerst an Barrierefreiheit und an Senioren - dies aber ist nur zum Teil richtig. Auch wer sein Haus gegen Einbrüche schützen und den Komfort erhöhen möchte, kann mit dem Förderprogramm Nr. 455 "Altersgerecht Umbauen" der KfW-Bank einen Zuschuss beantragen.  Erst kürzlich hat der Bund die Fördermittel für den Einbruchschutz für das Jahr 2018 von 50 auf 65 Millionen Euro erhöht, wodurch nun ein Zuschuss von bis zu 1.600 € möglich ist. Mit dem Förderprogramm 430 "Energieeffizient Sanieren" gibt es zudem einen Zuschuss speziell für eine verbesserte Energieeffizienz. So können Sie auch Ihre neue Haus- oder Wohnungseingangstür bezuschussen lassen.

 

 

Haustüren mit der KfW-Förderung bezuschussen lassen

Förderprogramm Nr. 455 "Altersgerecht Umbauen" der KfW-Bank

Die Bezeichnung "Altersgerecht Umbauen" lässt es nicht unbedingt vermuten, doch mit diesem Programm werden auch Umbau- und Sanierungsarbeiten zur Verbesserung im Schutz vor Einbrüchen und zur Erhöhung des Komforts gefördert. Hierzu zählt auch eine neue Haustür. Diese muss jedoch bestimmten Anforderungen entsprechen, damit das Sanierungsprojekt gefördert werden kann:

  • Wärmedämmung: UD-Wert von 1,3 m²·K/W oder besser
  • Einbruchschutz: RC 2 Sicherheitsausstattung oder besser
  • Mindestinvestitionssumme: 2.000 Euro

Sind diese Anforderungen erfüllt, kann ein Zuschuss in Höhe von 10 Prozent des Investitionsvolumens mindestens 200 Euro, maximal 1.600 Euro bei der Kfw-Bank beantragt werden.

Antrag stellen: Förderprogramm Nr. 455 "Altersgerecht Umbauen"

Förderprogramm Nr. 430 "Energieeffizient Sanieren" der KfW-Bank

Mit diesem Programm werden wärmegedämmte Haustüren gefördert. Voraussetzung ist, dass die Haustür mindestens einen UD-Wert von 1,3 m²·K/W oder besser aufweist, um mit einem Zuschuss von 10 Prozent der Investitionssumme (mindestens 300 Euro, maximal 5.000 Euro) gefördert zu werden.

Antrag stellen: Förderprogramm Nr. 430 "Energieeffizientes Sanieren"

Mit guter Dämmung zur Förderung

Der UD-Wert bezeichnet den Wärmedurchgangskoeffizienten und zeigt, wie viel Wärme durch die Tür dringt. Bei einer Haustür ist dieser Wert besonders relevant, da im Winter viel Heizungswärme nach Draußen abgestrahlt wird, wenn die Tür nicht ausreichend isoliert ist. Besonders durch Einfachverglasungen, fehlende Türdichtungen, und Briefschlitze entweicht die Energie. Die Energieeinsparverordnung 2014 schreibt für die Sanierung von Außentüren einen UD-Wert von maximal 1,8 m²·K/W vor. Je kleiner also der Wert, desto weniger Energie geht verloren.

Erhöhter Einbruchschutz - Sicher ist sicher

Ausschlaggebend für die Förderung im Rahmen des KfW-Programms Nr. 455 "Altersgerecht Umbauen" ist zusätzlich zum UD-Wert die Erhöhung des Einbruchschutzes. Je nachdem wie lange ein Einbrecher benötigt und welches Werkzeug er verwendet, werden geprüfte Bauelemente in Widerstandsklassen RC (engl.: Resistance classes) von RC 1N (geringer Widerstand) bis RC 6 (extrem hoher Widerstand) eingestuft, wie die nebenstehende Grafik zeigt. Für Eigenheime werden die Widerstandsklassen RC 2 und RC 3 empfohlen. Eine Förderung ist ab Widerstandsklasse RC 2 möglich.

Ähnliche Beiträge

Die Haustür - was muss beim Kauf beachtet werden?

Jedes Haus hat sie und sie ist die Visitenkarte der eigenen vier Wände ? die Haustür. Zwar ist auf den ersten Blick die Optik entscheidend, doch auch die "inneren Werte", wie Einbruchsschutz und Wärmedämmung sind essentiell.

> Zum Artikel

So minimieren Sie das Einbruchrisiko

Etwa 85 Prozent aller Einbrüche bleiben für immer ungeklärt. Damit Sie Ihr Einbruchsrisiko minimieren, gibt es einiges zu beachten.

> Zum Artikel

Hörmann Tipps

In den Hörmann Tipps beraten wir Sie zu den Themen Torkauf und Türkauf, sicheres Zuhause, Smart Home und Heimwerken. Lassen Sie sich inspirieren!

Alle Tipps ansehen

Beitrag teilen

 

Passende Produkte

Haustüren

Zum Produkt

Eingangstüren

Zum Produkt

Händlersuche

Jetzt Händler finden