home
Kontakt
Möchten Sie ein mit unseren Produkten realisiertes Projekt einreichen, haben Sie Fragen oder Anregungen? Melden Sie sich über portal@hoermann.de
Abo
Möchten Sie zukünftig alle PORTAL Ausgaben kostenfrei per Post erhalten? Registrieren Sie sich hier.
share
Neulich im ...

Lego Miniland

Lego-Figuren blicken stets freundlich in die Kamera. Immer haben sie ein Lächeln im Gesicht. Auch unser Interviewpartner Berry ist bestens gelaunt, als wir ihn im Lego Miniland zum Gespräch bitten..

Was machst du eigentlich den ganzen Tag so?
Den Großteil meines Tages verbringe ich natürlich mit Bauen. Dabei vertiefe ich mich gerne in Details und habe Spaß daran, meiner Kreativität freien Lauf zu lassen.

Was war das Erste, was du mit Legosteinen gebaut hast?
Ich bin jetzt 39 Jahre alt. Ich habe also schon allerhand gebaut. Meine Leidenschaft für berühmte Bauwerke habe ich aber vor knapp zehn Jahren entdeckt. Alles fing 2008 mit dem Sears Tower an, der heute Willis Tower heißt und in Chicago steht.

Welches ist das architektonisch bemerkenswerteste Gebäude im Lego Miniland?
Der Berliner Reichstag. Er vereint fast alles, was die klassische Architektur so zu bieten hat – inklusive der Inschriften am Gebäude. Besonders schwierig war es, die Kuppel zu bauen. Für das Gebäude wurden übrigens 1.069.937 Legosteine in 1858 Arbeitsstunden verbaut.

Die Serie „Modular Building“ zeigt Architektur der Gründerzeit.
Ikone der Architektur: Guggenheim Museum von Frank Lloyd Wright.

Welchen Einfluss haben Legosteine eigentlich auf die kindliche Entwicklung?
Wer spielt, lernt! Wenn Kinder mit Legosteinen bauen, lernen sie intuitiv, welche Konstruktionen halten und welche gleich wieder einstürzen. Dabei wird sowohl das räumliche Vorstellungsvermögen gefördert als auch die Problemlösungskompetenz. Zudem sind durch die vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten der Fantasie und Kreativität keine Grenzen gesetzt. So können Kinder alles nachbauen, was sie möchten, ihre eigenen Erfahrungen sammeln und sich so oft an Bauvorhaben und Ideen versuchen, bis es klappt.

Wird das neue Lego House von Bjarke Ingels Group eigentlich aus Legosteinen gebaut?
Das Lego House sieht so aus, als wäre es aus 21 gigantischen Legosteinen zusammengesteckt. Auf dem Dach wird sich die „Keystone Gallery“ befinden, die einem klassischen Legostein nachempfunden ist. Die Eröffnung wird Ende September 2017 erfolgen.

Wozu dient dieses Haus?
Das Lego House ist ein 12.000 m² großes Erlebniscenter, in dem Besucher jeden Alters die Magie der Marke aktiv entdecken und sich inspirieren lassen können. Sechs unterschiedliche Erlebniszonen, drei Restaurants und ein Lego-Store laden Gäste aus der ganzen Welt zum Interagieren, Bauen und Spielen ein.

Wie kam es zur Themenserie Lego Architecture?
Die Produktlinie gibt es seit 2009 in Deutschland und richtet sich vor allem an Jugendliche ab zwölf Jahren und Erwachsene, die sich für Design, Architektur, Reisen und Geschichte interessieren. Die Reihe enthält die berühmtesten Bauwerke, Sehenswürdigkeiten und Skylines der Welt – so zum Beispiel das Solomon Guggenheim Museum sowie die Skylines von Berlin, Chicago und Sydney.

Wie bekommt man „sein“ Haus in dieser Serie?
Einfach selbst bauen!


Lego-Figur Berry

geboren 1978 in Billund, DK

Zunächst als Holzspielzeug konzipiert wurde das Unternehmen Lego vom Tischlermeister Ole Kirk Christiansen gegründet. Der Firmenname setzt sich aus dem dänischen „leg godt“ zusammen, was mit „spiel gut“ übersetzt wird. 1949 führte er die erste Generation der Legosteine ein, schon aus Kunststoff, aber noch nicht mit dem heute bekannten Stecksystem, das erst 1958 zum Patent angemeldet wurde. Rund 14.000 unterschiedliche Bauteile gibt es zurzeit im Sortiment. Mittlerweile beschränkt sich Lego nicht mehr nur auf die bekannten Bausteine, sondern versucht auch, sich im Mediengeschäft seinen Platz zu suchen. So ist es zum Beispiel möglich, animierte Figuren im Computerspiel mit Hilfe des Kaufs der haptischen Pendants freizuschalten.

www.lego.de

Lego-Figur Berry
alle Themen
keyboard_arrow_up
News
Kataloge
Mediacenter
Architektenprogramm
Architektenberatung